Skip to main content

Damit Sie bei den Netzentgelten für Erdgas den Überblick behalten, haben wir Ihnen auf den folgenden Seiten die relevanten Informationen zusammengestellt. Mit übersichtlichen Preisblättern, unseren Rechenbeispielen und weiteren Informationen erhalten Sie schnell einen Eindruck, was die EAM Netz bei den Entgelten im Bereich Erdgas anbietet.

Die EAM Netz GmbH nimmt gem. § 4 Abs. 3 ARegV jeweils zum 1. Januar eines Jahres eine Anpassung der Erlösobergrenze vor. Die daraus eventuell resultierende Anpassung der Netzentgelte ist nach § 20 Abs. 1 EnWG zum 15. Oktober eines Jahres für das Folgejahr zu veröffentlichen. Sofern dieses noch nicht abschließend möglich ist, sind die Entgelte zu veröffentlichen, die sich voraussichtlich auf Basis der für das Folgejahr geltenden Erlösobergrenze ergeben werden (Indikation). Die EAM Netz GmbH geht derzeit davon aus, dass sich die Erlösobergrenze für 2021 noch ändern könnte, daher veröffentlicht die EAM Netz GmbH auf Basis der voraussichtlichen Erlösobergrenze eine Indikation der Netzentgelte für das Jahr 2021.

Die EAM Netz GmbH weist ausdrücklich darauf hin, dass die Netzentgelte noch nicht verbindlich sind und dass zum Jahresende noch Anpassungen sowohl in Form einer Erhöhung als auch in Form einer Senkung der ab dem 1. Januar 2021 gültigen Netzentgelte vorgenommen werden können.

Es ist zu beachten, dass etwaige Mehrkosten wie Umsatzsteuer und Konzessionsabgaben sowie ggf. sonstige Umlagen nicht in der Indikation der Netzentgelte enthalten sind.

Die Ermittlung des entstehenden Gesamtentgelts für die Nutzung unseres Netzes haben wir für Sie in den nachstehenden Beispielen verdeutlicht.

Basis der Beispielrechnungen ist das Preisblatt für 2020.

 

Anwendungsbeispiel Leistungsgemessene Kunden

 

Annahmen

Netzkunde: W = 18.000.000 kWh/a; P = 4.000 kW/a; Zählergröße G250


Ermittlung Arbeitsentgelt

Die in die Zone 1 fallende Jahresarbeit wird mit dem Zonenarbeitspreis multipliziert. Diese Multiplikation wird für alle Folgebereiche durchgeführt, bis die individuelle Jahresarbeit des Netznutzers erreicht ist. Die Zonenentgelte werden anschließend zum Netzentgelt Arbeit addiert.

Zone

In Zone fallende Jahresarbeit in kWh/a

Zonenarbeitspreis in ct/kWh

Zonenentgelt in €/a

1

1.500.000

0,314

4.710,00

2

1.500.000

0,290

4.350,00

3

4.000.000

0,245

9.800,00

4

8.000.000

0,183

14.640,00

5

3.000.000

0,149

4.470,00

Summe Arbeit

18.000.000

Summe Entgelt

37.970,00

Ermittlung Leistungsentgelt

Die in die Zone 1 fallende Leistung wird mit dem Zonenleistungspreis multipliziert. Diese Multiplikation wird für alle Folgebereiche durchgeführt, bis die individuelle Jahreshöchstleistung des Netznutzers erreicht ist. Die Zonenentgelte werden abschließend zum Netzentgelt Leistung addiert.

Zone

In Zone fallende Jahresarbeit in kWh/a

Zonenarbeitspreis in ct/kWh

Zonenentgelt in €/a

1

750

17,52

13.140,00

2

750

16,59

12.442,50

3

1.500

15,12

22.680,00

4

1.000

13,37

13.370,00

Summe Arbeit

4.000

Summe Entgelt

61.632,50

Sonstige Kosten

Messstellenbetrieb:

7625,68 €

Messung (tägliche Datenbereitstellung):

191,52 €

Jährliches Netzentgelt:

37.970,00 € + 61.632,50 € + 744,24 € + 625,68 € + 191,52 €
= 100.419,70 €

Alle dargestellten Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlich definierten Umlagen sowie Umsatzsteuer in der jeweils festgelegten Höhe.

Anwendungsbeispiel Leistungsgemessene Kunden

 

Annahmen

Netzkunde: W = 24.000 kWh/a; Zählergröße G4
Arbeitspreis = 24.000 kWh/a * 1,349 ct/kWh = 323,76 €/a

Grundpreis:

35,64 €/a

Messstellenbetrieb:

11,04 €/a

Messung:

2,52 €/a

Jährliches Netzentgelt:

323,76 € + 35,64 € + 11,04 € + 2,52 €
= 372,96 €

Alle dargestellten Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlich definierten Umlagen sowie Umsatzsteuer in der jeweils festgelegten Höhe. 

Gemäß § 27 Abs. 1 Satz 2 i. V. m. § 20 Abs. 2 Satz 1 GasNEV sind Betreiber von Gasversorgungsnetzen verpflichtet, individuelle Netzentgelte zu veröffentlichen. Die von der EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) gebildeten Entgelte finden Sie in der PDF-Datei, die Ihnen zum Download bereitsteht.

Hinweis: Die Sonderentgelte beinhalten nicht die Netzentgelte vorgelagerter Netzbetreiber.

Energieversorgungsunternehmen müssen eine sogenannte Konzessionsabgabe an Gemeinden zahlen. Damit erkaufen sie sich das Recht, auf öffentlichem Grund Versorgungsleitungen zu verlegen und zu betreiben. Die Höhe der Konzessionsabgaben ist in der Konzessionsabgabenverordnung (KAV) geregelt.

Die Höhe der zu zahlenden Konzessionsabgabe ist im Wesentlichen abhängig von der Größe der Gemeinde (Einwohnerzahl).

Die Konzessionsabgaben sind Bestandteil des vom Energieversorger mit dem Endkunden abgerechneten Energiepreises.

Die für die EAM Netz GmbH von der Bundesnetzagentur festgelegte Erlösobergrenze für das Jahr 2020 ist  gemäß §  17 Abs. 1 ARegV in Entgelte für den Zugang zum Gasverteilernetz der EAM Netz umgesetzt worden. Die auf diese Weise gebildeten Entgelte werden ab dem 1. Januar 2020 angewandt.

Bitte beachten Sie, dass die Mehrkosten aus Konzessionsabgaben und die Umsatzsteuer nicht in den Netzentgelten enthalten sind.

Die Ermittlung des entstehenden Gesamtentgelts für die Nutzung unseres Netzes haben wir für Sie in den nachstehenden Beispielen verdeutlicht.

Basis der Beispielrechnungen ist das Preisblatt für 2020.

 

Anwendungsbeispiel Leistungsgemessene Kunden

 

Annahmen

Netzkunde: W = 18.000.000 kWh/a; P = 4.000 kW/a; Zählergröße G250


Ermittlung Arbeitsentgelt

Die in die Zone 1 fallende Jahresarbeit wird mit dem Zonenarbeitspreis multipliziert. Diese Multiplikation wird für alle Folgebereiche durchgeführt, bis die individuelle Jahresarbeit des Netznutzers erreicht ist. Die Zonenentgelte werden anschließend zum Netzentgelt Arbeit addiert.

Zone

In Zone fallende Jahresarbeit in kWh/a

Zonenarbeitspreis in ct/kWh

Zonenentgelt in €/a

1

1.500.000

0,314

4.710,00

2

1.500.000

0,290

4.350,00

3

4.000.000

0,245

9.800,00

4

8.000.000

0,183

14.640,00

5

3.000.000

0,149

4.470,00

Summe Arbeit

18.000.000

Summe Entgelt

37.970,00

Ermittlung Leistungsentgelt

Die in die Zone 1 fallende Leistung wird mit dem Zonenleistungspreis multipliziert. Diese Multiplikation wird für alle Folgebereiche durchgeführt, bis die individuelle Jahreshöchstleistung des Netznutzers erreicht ist. Die Zonenentgelte werden abschließend zum Netzentgelt Leistung addiert.

Zone

In Zone fallende Jahresarbeit in kWh/a

Zonenarbeitspreis in ct/kWh

Zonenentgelt in €/a

1

750

17,52

13.140,00

2

750

16,59

12.442,50

3

1.500

15,12

22.680,00

4

1.000

13,37

13.370,00

Summe Arbeit

4.000

Summe Entgelt

61.632,50

Sonstige Kosten

Messstellenbetrieb:

7625,68 €

Messung (tägliche Datenbereitstellung):

191,52 €

Jährliches Netzentgelt:

37.970,00 € + 61.632,50 € + 744,24 € + 625,68 € + 191,52 €
= 100.419,70 €

Alle dargestellten Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlich definierten Umlagen sowie Umsatzsteuer in der jeweils festgelegten Höhe.

Anwendungsbeispiel Leistungsgemessene Kunden

 

Annahmen

Netzkunde: W = 24.000 kWh/a; Zählergröße G4
Arbeitspreis = 24.000 kWh/a * 1,349 ct/kWh = 323,76 €/a

Grundpreis:

35,64 €/a

Messstellenbetrieb:

11,04 €/a

Messung:

2,52 €/a

Jährliches Netzentgelt:

323,76 € + 35,64 € + 11,04 € + 2,52 €
= 372,96 €

Alle dargestellten Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlich definierten Umlagen sowie Umsatzsteuer in der jeweils festgelegten Höhe. 

Gemäß § 27 Abs. 1 Satz 2 i. V. m. § 20 Abs. 2 Satz 1 GasNEV sind Betreiber von Gasversorgungsnetzen verpflichtet, individuelle Netzentgelte zu veröffentlichen. Die von der EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) gebildeten Entgelte finden Sie in der PDF-Datei, die Ihnen zum Download bereitsteht.

Hinweis: Die Sonderentgelte beinhalten nicht die Netzentgelte vorgelagerter Netzbetreiber.

Energieversorgungsunternehmen müssen eine sogenannte Konzessionsabgabe an Gemeinden zahlen. Damit erkaufen sie sich das Recht, auf öffentlichem Grund Versorgungsleitungen zu verlegen und zu betreiben. Die Höhe der Konzessionsabgaben ist in der Konzessionsabgabenverordnung (KAV) geregelt.

Die Höhe der zu zahlenden Konzessionsabgabe ist im Wesentlichen abhängig von der Größe der Gemeinde (Einwohnerzahl).

Die Konzessionsabgaben sind Bestandteil des vom Energieversorger mit dem Endkunden abgerechneten Energiepreises.

Die für die EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) von der Bundesnetzagentur festgelegte Erlösobergrenze für das Jahr 2019 ist gemäß § 17 Abs. 1 ARegV in Entgelte für den Zugang zum Stromverteilernetz der EAM umgesetzt worden. Die auf diese Weise gebildeten Entgelte werden ab dem 01. Januar 2019 angewandt.

Bitte beachten Sie, dass etwaige Mehrkosten gemäß dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, der Offshore-Haftungsumlage, dem § 19 StromNEV-Umlage, der Umlage für abschaltbare Lasten und ggf. weitere Umlagen sowie die Konzessionsabgaben und die Umsatzsteuer nicht in den Netzentgelten enthalten sind.

Hier finden Sie einige Beispielberechnungen, die Ihnen die Entgeltbestimmung bei der EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) verdeutlichen soll. So können Sie die angegebenen Zahlen und Vorgaben mit Ihren Voraussetzungen vergleichen und erhalten so eine bessere Einschätzung Ihrer eigenen Berechnung. Basis der Beispielrechnungen ist das Preisblatt für 2014.

 

Anwendungsbeispiel Leistungsgemessene Kunden

 

Annahmen

Netzkunde: W = 18.000.000 kWh/a; P = 4.000 kW/a; Zählergröße G250


Ermittlung Arbeitsentgelt

Die in die Zone 1 fallende Jahresarbeit wird mit dem Zonenarbeitspreis multipliziert. Diese Multiplikation wird für alle Folgebereiche durchgeführt, bis die individuelle Jahresarbeit des Netznutzers erreicht ist. Die Zonenentgelte werden anschließend zum Netzentgelt Arbeit addiert.

Zone

In Zone fallende Jahresarbeit in kWh/a

Zonenarbeitspreis in ct/kWh

Zonenentgelt in €/a

1

1.500.000

0,245

3.675,00

2

1.500.000

0,232

3.480,00

3

4.000.000

0,205

8.200,00

4

8.000.000

0,156

12.480,00

5

3.000.000

0,118

3.540,00

Summe Arbeit

18.000.000

Summe Entgelt

31.375,00

Ermittlung Leistungsentgelt

Die in die Zone 1 fallende Leistung wird mit dem Zonenleistungspreis multipliziert. Diese Multiplikation wird für alle Folgebereiche durchgeführt, bis die individuelle Jahreshöchstleistung des Netznutzers erreicht ist. Die Zonenentgelte werden abschließend zum Netzentgelt Leistung addiert.

Zone

In Zone fallende Jahresarbeit in kWh/a

Zonenarbeitspreis in ct/kWh

Zonenentgelt in €/a

1

750

13,68

10.260,00

2

750

13,20

9.900,00

3

1.500

12,36

18.540,00

4

1.000

11,16

11.160,00

Summe Arbeit

4.000

Summe Entgelt

49.860,00

Sonstige Kosten

Messstellenbetrieb:

744,24 €

Messung:

188,40 €

Abrechnungsentgelt:

276,60 €

Jährliches Netzentgelt:

31.375,00 € + 49.860,00 € + 744,24 € + 188,40 € + 276,60 €
= 82.444,24 €

Hinzu kommt die Umsatzsteuer in der jeweils gesetzlich festgelegten Höhe. Die Entgelte der vorgelagerten Netze sind enthalten.

Anwendungsbeispiel Leistungsgemessene Kunden

 

Annahmen

Netzkunde: W = 24.000 kWh/a; Zählergröße G4
Arbeitspreis = 24.000 kWh/a * 1,053 ct/kWh = 252,72 €/a

Grundpreis:

27,72 €/a

Messstellenbetrieb:

13,08 €/a

Messung:

2,40 €/a

Abrechnungsentgelt:

10,56 €/a

Jährliches Netzentgelt:

252,72 € + 27,72 € + 13,08 € + 2,40 € + 10,56 €
= 306,48 €

Das zuvor genannte Entgelt erhöht sich um die Konzessionsabgabe. Hinzu kommt die Umsatzsteuer in der jeweils gesetzlich festgelegten Höhe. Die Entgelte der vorgelagerten Netze sind enthalten. 

Gemäß § 27 Abs. 1 Satz 2 i. V. m. § 20 Abs. 2 Satz 1 GasNEV sind Betreiber von Gasversorgungsnetzen verpflichtet, individuelle Netzentgelte zu veröffentlichen. Die von der EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) gebildeten Entgelte finden Sie in der PDF-Datei, die Ihnen zum Download bereitsteht.

Hinweis: Die Sonderentgelte beinhalten nicht die Netzentgelte vorgelagerter Netzbetreiber.

Energieversorgungsunternehmen müssen eine sogenannte Konzessionsabgabe an Gemeinden zahlen. Damit erkaufen sie sich das Recht, auf öffentlichem Grund Versorgungsleitungen zu verlegen und zu betreiben. Die Höhe der Konzessionsabgaben ist in der Konzessionsabgabenverordnung (KAV) geregelt.

Die Höhe der zu zahlenden Konzessionsabgabe ist im Wesentlichen abhängig von der Größe der Gemeinde (Einwohnerzahl).

Die Konzessionsabgaben sind Bestandteil des vom Energieversorger mit dem Endkunden abgerechneten Energiepreises.

Die für die EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) von der Bundesnetzagentur festgelegte Erlösobergrenze für das Jahr 2019 ist gemäß § 17 Abs. 1 ARegV in Entgelte für den Zugang zum Stromverteilernetz der EAM umgesetzt worden. Die auf diese Weise gebildeten Entgelte werden ab dem 01. Januar 2019 angewandt.

Bitte beachten Sie, dass etwaige Mehrkosten gemäß dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, der Offshore-Haftungsumlage, dem § 19 StromNEV-Umlage, der Umlage für abschaltbare Lasten und ggf. weitere Umlagen sowie die Konzessionsabgaben und die Umsatzsteuer nicht in den Netzentgelten enthalten sind.

Die für die EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) von der Bundesnetzagentur festgelegte Erlösobergrenze für das Jahr 2019 ist gemäß § 17 Abs. 1 ARegV in Entgelte für den Zugang zum Stromverteilernetz der EAM umgesetzt worden. Die auf diese Weise gebildeten Entgelte werden ab dem 01. Januar 2019 angewandt.

Bitte beachten Sie, dass etwaige Mehrkosten gemäß dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, der Offshore-Haftungsumlage, dem § 19 StromNEV-Umlage, der Umlage für abschaltbare Lasten und ggf. weitere Umlagen sowie die Konzessionsabgaben und die Umsatzsteuer nicht in den Netzentgelten enthalten sind.

Gemäß § 27 Abs. 1 Satz 2 i. V. m. § 20 Abs. 2 Satz 1 GasNEV sind Betreiber von Gasversorgungsnetzen verpflichtet, individuelle Netzentgelte zu veröffentlichen. Die von der EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) gebildeten Entgelte finden Sie in der PDF-Datei, die Ihnen zum Download bereitsteht.

Hinweis: Die Sonderentgelte beinhalten nicht die Netzentgelte vorgelagerter Netzbetreiber.

Energieversorgungsunternehmen müssen eine sogenannte Konzessionsabgabe an Gemeinden zahlen. Damit erkaufen sie sich das Recht, auf öffentlichem Grund Versorgungsleitungen zu verlegen und zu betreiben. Die Höhe der Konzessionsabgaben ist in der Konzessionsabgabenverordnung (KAV) geregelt.

Die Höhe der zu zahlenden Konzessionsabgabe ist im Wesentlichen abhängig von der Größe der Gemeinde (Einwohnerzahl).

Die Konzessionsabgaben sind Bestandteil des vom Energieversorger mit dem Endkunden abgerechneten Energiepreises.

Die für die EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) von der Bundesnetzagentur festgelegte Erlösobergrenze für das Jahr 2019 ist gemäß § 17 Abs. 1 ARegV in Entgelte für den Zugang zum Stromverteilernetz der EAM umgesetzt worden. Die auf diese Weise gebildeten Entgelte werden ab dem 01. Januar 2019 angewandt.

Bitte beachten Sie, dass etwaige Mehrkosten gemäß dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, der Offshore-Haftungsumlage, dem § 19 StromNEV-Umlage, der Umlage für abschaltbare Lasten und ggf. weitere Umlagen sowie die Konzessionsabgaben und die Umsatzsteuer nicht in den Netzentgelten enthalten sind.

Hier finden Sie einige Beispielberechnungen, die Ihnen die Entgeltbestimmung bei der EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) verdeutlichen soll. So können Sie die angegebenen Zahlen und Vorgaben mit Ihren Voraussetzungen vergleichen und erhalten so eine bessere Einschätzung Ihrer eigenen Berechnung. Basis der Beispielrechnungen ist das Preisblatt für 2014.

 

Anwendungsbeispiel Leistungsgemessene Kunden

 

Annahmen

Netzkunde: W = 18.000.000 kWh/a; P = 4.000 kW/a; Zählergröße G250


Ermittlung Arbeitsentgelt

Die in die Zone 1 fallende Jahresarbeit wird mit dem Zonenarbeitspreis multipliziert. Diese Multiplikation wird für alle Folgebereiche durchgeführt, bis die individuelle Jahresarbeit des Netznutzers erreicht ist. Die Zonenentgelte werden anschließend zum Netzentgelt Arbeit addiert.

Zone

In Zone fallende Jahresarbeit in kWh/a

Zonenarbeitspreis in ct/kWh

Zonenentgelt in €/a

1

1.500.000

0,245

3.675,00

2

1.500.000

0,232

3.480,00

3

4.000.000

0,205

8.200,00

4

8.000.000

0,156

12.480,00

5

3.000.000

0,118

3.540,00

Summe Arbeit

18.000.000

Summe Entgelt

31.375,00

Ermittlung Leistungsentgelt

Die in die Zone 1 fallende Leistung wird mit dem Zonenleistungspreis multipliziert. Diese Multiplikation wird für alle Folgebereiche durchgeführt, bis die individuelle Jahreshöchstleistung des Netznutzers erreicht ist. Die Zonenentgelte werden abschließend zum Netzentgelt Leistung addiert.

Zone

In Zone fallende Jahresarbeit in kWh/a

Zonenarbeitspreis in ct/kWh

Zonenentgelt in €/a

1

750

13,68

10.260,00

2

750

13,20

9.900,00

3

1.500

12,36

18.540,00

4

1.000

11,16

11.160,00

Summe Arbeit

4.000

Summe Entgelt

49.860,00

Sonstige Kosten

Messstellenbetrieb:

744,24 €

Messung:

188,40 €

Abrechnungsentgelt:

276,60 €

Jährliches Netzentgelt:

31.375,00 € + 49.860,00 € + 744,24 € + 188,40 € + 276,60 €
= 82.444,24 €

Hinzu kommt die Umsatzsteuer in der jeweils gesetzlich festgelegten Höhe. Die Entgelte der vorgelagerten Netze sind enthalten.

Anwendungsbeispiel Leistungsgemessene Kunden

 

Annahmen

Netzkunde: W = 24.000 kWh/a; Zählergröße G4
Arbeitspreis = 24.000 kWh/a * 1,053 ct/kWh = 252,72 €/a

Grundpreis:

27,72 €/a

Messstellenbetrieb:

13,08 €/a

Messung:

2,40 €/a

Abrechnungsentgelt:

10,56 €/a

Jährliches Netzentgelt:

252,72 € + 27,72 € + 13,08 € + 2,40 € + 10,56 €
= 306,48 €

Das zuvor genannte Entgelt erhöht sich um die Konzessionsabgabe. Hinzu kommt die Umsatzsteuer in der jeweils gesetzlich festgelegten Höhe. Die Entgelte der vorgelagerten Netze sind enthalten. 

Gemäß § 27 Abs. 1 Satz 2 i. V. m. § 20 Abs. 2 Satz 1 GasNEV sind Betreiber von Gasversorgungsnetzen verpflichtet, individuelle Netzentgelte zu veröffentlichen. Die von der EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) gebildeten Entgelte finden Sie in der PDF-Datei, die Ihnen zum Download bereitsteht.

Hinweis: Die Sonderentgelte beinhalten nicht die Netzentgelte vorgelagerter Netzbetreiber.

Energieversorgungsunternehmen müssen eine sogenannte Konzessionsabgabe an Gemeinden zahlen. Damit erkaufen sie sich das Recht, auf öffentlichem Grund Versorgungsleitungen zu verlegen und zu betreiben. Die Höhe der Konzessionsabgaben ist in der Konzessionsabgabenverordnung (KAV) geregelt.

Die Höhe der zu zahlenden Konzessionsabgabe ist im Wesentlichen abhängig von der Größe der Gemeinde (Einwohnerzahl).

Die Konzessionsabgaben sind Bestandteil des vom Energieversorger mit dem Endkunden abgerechneten Energiepreises.

Die für die EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) von der Bundesnetzagentur festgelegte Erlösobergrenze für das Jahr 2019 ist gemäß § 17 Abs. 1 ARegV in Entgelte für den Zugang zum Stromverteilernetz der EAM umgesetzt worden. Die auf diese Weise gebildeten Entgelte werden ab dem 01. Januar 2019 angewandt.

Bitte beachten Sie, dass etwaige Mehrkosten gemäß dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, der Offshore-Haftungsumlage, dem § 19 StromNEV-Umlage, der Umlage für abschaltbare Lasten und ggf. weitere Umlagen sowie die Konzessionsabgaben und die Umsatzsteuer nicht in den Netzentgelten enthalten sind.

Hier finden Sie einige Beispielberechnungen, die Ihnen die Entgeltbestimmung bei der EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) verdeutlichen soll. So können Sie die angegebenen Zahlen und Vorgaben mit Ihren Voraussetzungen vergleichen und erhalten so eine bessere Einschätzung Ihrer eigenen Berechnung. Basis der Beispielrechnungen ist das Preisblatt für 2014.

 

Anwendungsbeispiel Leistungsgemessene Kunden

 

Annahmen

Netzkunde: W = 18.000.000 kWh/a; P = 4.000 kW/a; Zählergröße G250


Ermittlung Arbeitsentgelt

Die in die Zone 1 fallende Jahresarbeit wird mit dem Zonenarbeitspreis multipliziert. Diese Multiplikation wird für alle Folgebereiche durchgeführt, bis die individuelle Jahresarbeit des Netznutzers erreicht ist. Die Zonenentgelte werden anschließend zum Netzentgelt Arbeit addiert.

Zone

In Zone fallende Jahresarbeit in kWh/a

Zonenarbeitspreis in ct/kWh

Zonenentgelt in €/a

1

1.500.000

0,245

3.675,00

2

1.500.000

0,232

3.480,00

3

4.000.000

0,205

8.200,00

4

8.000.000

0,156

12.480,00

5

3.000.000

0,118

3.540,00

Summe Arbeit

18.000.000

Summe Entgelt

31.375,00

Ermittlung Leistungsentgelt

Die in die Zone 1 fallende Leistung wird mit dem Zonenleistungspreis multipliziert. Diese Multiplikation wird für alle Folgebereiche durchgeführt, bis die individuelle Jahreshöchstleistung des Netznutzers erreicht ist. Die Zonenentgelte werden abschließend zum Netzentgelt Leistung addiert.

Zone

In Zone fallende Jahresarbeit in kWh/a

Zonenarbeitspreis in ct/kWh

Zonenentgelt in €/a

1

750

13,68

10.260,00

2

750

13,20

9.900,00

3

1.500

12,36

18.540,00

4

1.000

11,16

11.160,00

Summe Arbeit

4.000

Summe Entgelt

49.860,00

Sonstige Kosten

Messstellenbetrieb:

744,24 €

Messung:

188,40 €

Abrechnungsentgelt:

276,60 €

Jährliches Netzentgelt:

31.375,00 € + 49.860,00 € + 744,24 € + 188,40 € + 276,60 €
= 82.444,24 €

Hinzu kommt die Umsatzsteuer in der jeweils gesetzlich festgelegten Höhe. Die Entgelte der vorgelagerten Netze sind enthalten.

Anwendungsbeispiel Leistungsgemessene Kunden

 

Annahmen

Netzkunde: W = 24.000 kWh/a; Zählergröße G4
Arbeitspreis = 24.000 kWh/a * 1,053 ct/kWh = 252,72 €/a

Grundpreis:

27,72 €/a

Messstellenbetrieb:

13,08 €/a

Messung:

2,40 €/a

Abrechnungsentgelt:

10,56 €/a

Jährliches Netzentgelt:

252,72 € + 27,72 € + 13,08 € + 2,40 € + 10,56 €
= 306,48 €

Das zuvor genannte Entgelt erhöht sich um die Konzessionsabgabe. Hinzu kommt die Umsatzsteuer in der jeweils gesetzlich festgelegten Höhe. Die Entgelte der vorgelagerten Netze sind enthalten. 

Gemäß § 27 Abs. 1 Satz 2 i. V. m. § 20 Abs. 2 Satz 1 GasNEV sind Betreiber von Gasversorgungsnetzen verpflichtet, individuelle Netzentgelte zu veröffentlichen. Die von der EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) gebildeten Entgelte finden Sie in der PDF-Datei, die Ihnen zum Download bereitsteht.

Hinweis: Die Sonderentgelte beinhalten nicht die Netzentgelte vorgelagerter Netzbetreiber.

Energieversorgungsunternehmen müssen eine sogenannte Konzessionsabgabe an Gemeinden zahlen. Damit erkaufen sie sich das Recht, auf öffentlichem Grund Versorgungsleitungen zu verlegen und zu betreiben. Die Höhe der Konzessionsabgaben ist in der Konzessionsabgabenverordnung (KAV) geregelt.

Die Höhe der zu zahlenden Konzessionsabgabe ist im Wesentlichen abhängig von der Größe der Gemeinde (Einwohnerzahl).

Die Konzessionsabgaben sind Bestandteil des vom Energieversorger mit dem Endkunden abgerechneten Energiepreises.

Die für die EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) von der Bundesnetzagentur festgelegte Erlösobergrenze für das Jahr 2019 ist gemäß § 17 Abs. 1 ARegV in Entgelte für den Zugang zum Stromverteilernetz der EAM umgesetzt worden. Die auf diese Weise gebildeten Entgelte werden ab dem 01. Januar 2019 angewandt.

Bitte beachten Sie, dass etwaige Mehrkosten gemäß dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, der Offshore-Haftungsumlage, dem § 19 StromNEV-Umlage, der Umlage für abschaltbare Lasten und ggf. weitere Umlagen sowie die Konzessionsabgaben und die Umsatzsteuer nicht in den Netzentgelten enthalten sind.

Hier finden Sie einige Beispielberechnungen, die Ihnen die Entgeltbestimmung bei der EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) verdeutlichen soll. So können Sie die angegebenen Zahlen und Vorgaben mit Ihren Voraussetzungen vergleichen und erhalten so eine bessere Einschätzung Ihrer eigenen Berechnung. Basis der Beispielrechnungen ist das Preisblatt für 2014.

 

Anwendungsbeispiel Leistungsgemessene Kunden

 

Annahmen

Netzkunde: W = 18.000.000 kWh/a; P = 4.000 kW/a; Zählergröße G250


Ermittlung Arbeitsentgelt

Die in die Zone 1 fallende Jahresarbeit wird mit dem Zonenarbeitspreis multipliziert. Diese Multiplikation wird für alle Folgebereiche durchgeführt, bis die individuelle Jahresarbeit des Netznutzers erreicht ist. Die Zonenentgelte werden anschließend zum Netzentgelt Arbeit addiert.

Zone

In Zone fallende Jahresarbeit in kWh/a

Zonenarbeitspreis in ct/kWh

Zonenentgelt in €/a

1

1.500.000

0,245

3.675,00

2

1.500.000

0,232

3.480,00

3

4.000.000

0,205

8.200,00

4

8.000.000

0,156

12.480,00

5

3.000.000

0,118

3.540,00

Summe Arbeit

18.000.000

Summe Entgelt

31.375,00

Ermittlung Leistungsentgelt

Die in die Zone 1 fallende Leistung wird mit dem Zonenleistungspreis multipliziert. Diese Multiplikation wird für alle Folgebereiche durchgeführt, bis die individuelle Jahreshöchstleistung des Netznutzers erreicht ist. Die Zonenentgelte werden abschließend zum Netzentgelt Leistung addiert.

Zone

In Zone fallende Jahresarbeit in kWh/a

Zonenarbeitspreis in ct/kWh

Zonenentgelt in €/a

1

750

13,68

10.260,00

2

750

13,20

9.900,00

3

1.500

12,36

18.540,00

4

1.000

11,16

11.160,00

Summe Arbeit

4.000

Summe Entgelt

49.860,00

Sonstige Kosten

Messstellenbetrieb:

744,24 €

Messung:

188,40 €

Abrechnungsentgelt:

276,60 €

Jährliches Netzentgelt:

31.375,00 € + 49.860,00 € + 744,24 € + 188,40 € + 276,60 €
= 82.444,24 €

Hinzu kommt die Umsatzsteuer in der jeweils gesetzlich festgelegten Höhe. Die Entgelte der vorgelagerten Netze sind enthalten.

Anwendungsbeispiel Leistungsgemessene Kunden

 

Annahmen

Netzkunde: W = 24.000 kWh/a; Zählergröße G4
Arbeitspreis = 24.000 kWh/a * 1,053 ct/kWh = 252,72 €/a

Grundpreis:

27,72 €/a

Messstellenbetrieb:

13,08 €/a

Messung:

2,40 €/a

Abrechnungsentgelt:

10,56 €/a

Jährliches Netzentgelt:

252,72 € + 27,72 € + 13,08 € + 2,40 € + 10,56 €
= 306,48 €

Das zuvor genannte Entgelt erhöht sich um die Konzessionsabgabe. Hinzu kommt die Umsatzsteuer in der jeweils gesetzlich festgelegten Höhe. Die Entgelte der vorgelagerten Netze sind enthalten. 

Gemäß § 27 Abs. 1 Satz 2 i. V. m. § 20 Abs. 2 Satz 1 GasNEV sind Betreiber von Gasversorgungsnetzen verpflichtet, individuelle Netzentgelte zu veröffentlichen. Die von der EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) gebildeten Entgelte finden Sie in der PDF-Datei, die Ihnen zum Download bereitsteht.

Hinweis: Die Sonderentgelte beinhalten nicht die Netzentgelte vorgelagerter Netzbetreiber.

Energieversorgungsunternehmen müssen eine sogenannte Konzessionsabgabe an Gemeinden zahlen. Damit erkaufen sie sich das Recht, auf öffentlichem Grund Versorgungsleitungen zu verlegen und zu betreiben. Die Höhe der Konzessionsabgaben ist in der Konzessionsabgabenverordnung (KAV) geregelt.

Die Höhe der zu zahlenden Konzessionsabgabe ist im Wesentlichen abhängig von der Größe der Gemeinde (Einwohnerzahl).

Die Konzessionsabgaben sind Bestandteil des vom Energieversorger mit dem Endkunden abgerechneten Energiepreises.

Die für die EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) von der Bundesnetzagentur festgelegte Erlösobergrenze für das Jahr 2019 ist gemäß § 17 Abs. 1 ARegV in Entgelte für den Zugang zum Stromverteilernetz der EAM umgesetzt worden. Die auf diese Weise gebildeten Entgelte werden ab dem 01. Januar 2019 angewandt.

Bitte beachten Sie, dass etwaige Mehrkosten gemäß dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, der Offshore-Haftungsumlage, dem § 19 StromNEV-Umlage, der Umlage für abschaltbare Lasten und ggf. weitere Umlagen sowie die Konzessionsabgaben und die Umsatzsteuer nicht in den Netzentgelten enthalten sind.

Hier finden Sie einige Beispielberechnungen, die Ihnen die Entgeltbestimmung bei der EAM Netz GmbH (vorher EnergieNetz Mitte GmbH) verdeutlichen soll. So können Sie die angegebenen Zahlen und Vorgaben mit Ihren Voraussetzungen vergleichen und erhalten so eine bessere Einschätzung Ihrer eigenen Berechnung. Basis der Beispielrechnungen ist das Preisblatt für 2014.

 

Anwendungsbeispiel Leistungsgemessene Kunden

 

Annahmen

Netzkunde: W = 18.000.000 kWh/a; P = 4.000 kW/a; Zählergröße G250


Ermittlung Arbeitsentgelt

Die in die Zone 1 fallende Jahresarbeit wird mit dem Zonenarbeitspreis multipliziert. Diese Multiplikation wird für alle Folgebereiche durchgeführt, bis die individuelle Jahresarbeit des Netznutzers erreicht ist. Die Zonenentgelte werden anschließend zum Netzentgelt Arbeit addiert.

Zone

In Zone fallende Jahresarbeit in kWh/a

Zonenarbeitspreis in ct/kWh

Zonenentgelt in €/a

1

1.500.000

0,245

3.675,00

2

1.500.000

0,232

3.480,00

3

4.000.000

0,205

8.200,00

4

8.000.000

0,156

12.480,00

5

3.000.000

0,118

3.540,00

Summe Arbeit

18.000.000

Summe Entgelt

31.375,00

Ermittlung Leistungsentgelt

Die in die Zone 1 fallende Leistung wird mit dem Zonenleistungspreis multipliziert. Diese Multiplikation wird für alle Folgebereiche durchgeführt, bis die individuelle Jahreshöchstleistung des Netznutzers erreicht ist. Die Zonenentgelte werden abschließend zum Netzentgelt Leistung addiert.

Zone

In Zone fallende Jahresarbeit in kWh/a

Zonenarbeitspreis in ct/kWh

Zonenentgelt in €/a

1

750

13,68

10.260,00

2

750

13,20

9.900,00

3

1.500

12,36

18.540,00

4

1.000

11,16

11.160,00

Summe Arbeit

4.000

Summe Entgelt

49.860,00

Sonstige Kosten

Messstellenbetrieb:

744,24 €

Messung:

188,40 €

Abrechnungsentgelt:

276,60 €

Jährliches Netzentgelt:

31.375,00 € + 49.860,00 € + 744,24 € + 188,40 € + 276,60 €
= 82.444,24 €

Hinzu kommt die Umsatzsteuer in der jeweils gesetzlich festgelegten Höhe. Die Entgelte der vorgelagerten Netze sind enthalten.

Anwendungsbeispiel Leistungsgemessene Kunden

 

Annahmen

Netzkunde: W = 24.000 kWh/a; Zählergröße G4
Arbeitspreis = 24.000 kWh/a * 1,053 ct/kWh = 252,72 €/a

Grundpreis:

27,72 €/a

Messstellenbetrieb:

13,08 €/a

Messung:

2,40 €/a

Abrechnungsentgelt:

10,56 €/a

Jährliches Netzentgelt:

252,72 € + 27,72 € + 13,08 € + 2,40 € + 10,56 €
= 306,48 €

Das zuvor genannte Entgelt erhöht sich um die Konzessionsabgabe. Hinzu kommt die Umsatzsteuer in der jeweils gesetzlich festgelegten Höhe. Die Entgelte der vorgelagerten Netze sind enthalten. 

Energieversorgungsunternehmen müssen eine sogenannte Konzessionsabgabe an Gemeinden zahlen. Damit erkaufen sie sich das Recht, auf öffentlichem Grund Versorgungsleitungen zu verlegen und zu betreiben. Die Höhe der Konzessionsabgaben ist in der Konzessionsabgabenverordnung (KAV) geregelt.

Die Höhe der zu zahlenden Konzessionsabgabe ist im Wesentlichen abhängig von der Größe der Gemeinde (Einwohnerzahl).

Die Konzessionsabgaben sind Bestandteil des vom Energieversorger mit dem Endkunden abgerechneten Energiepreises.