Skip to main content

Wie auch die moderne Messeinrichtung ist ein intelligentes Messsystem in erster Linie ein digitaler Zähler.

Die Besonderheit der intelligenten Messsysteme – auch Smart - Meter genannt – liegt in der Kommunikationseinheit, dem sogenannten Smart - Meter - Gateway. Das Smart - Meter - Gateway (SMGW), eine Art Datendrehscheibe, kann Messwerte verarbeiten, automatisch übermitteln und Zugriffsrechte verwalten. Intelligente Messsysteme sind somit in der Lage, wichtige Netz- und Verbrauchswerte zu erfassen und zu übermitteln. Die Zählerstände werden dementsprechend automatisch, direkt und sicher an Ihren Energielieferanten, Ihren Netzbetreiber sowie an Ihren Messstellenbetreiber gesendet. Die Zählerablesung vor Ort entfällt.

Die Verbrauchswerte Ihres intelligenten Messsystems werden alle 15 Minuten gespeichert und können auf unserem Online-Portal eingesehen werden. Darüber hinaus können Sie sich Ihren aktuellen Zählerstand anzeigen lassen und auch tages-, wochen-, monats- und jahresbezogene Verbrauchswerte einsehen. 

 

Vorteile der intelligenten Messsysteme:

  • Im Zuge der Energiewende wird immer mehr Strom aus regenerativen Quellen in unser Stromnetz eingespeist und Kunden werden zunehmend gleichzeitig zu Produzenten und Konsumenten von elektrischer Energie (Prosumer). Dies erfordert ein intelligentes Stromnetz (Smart  Grid). Smart Meter kommunizieren in regelmäßigen Abständen, wieviel Strom verbraucht wird. Dadurch kann die Erzeugungsmenge an den tatsächlichen Verbrauch angepasst werden. 

  • Die Stromverbräuche werden transparenter und können nahezu in Echtzeit in unserem Web-Portal eingesehen werden.

  • Die Vor-Ort-Ablesung entfällt.

  • „Stromfresser“ können identifiziert werden.

  • Kunden werden motiviert, ihren CO2-Ausstoß zu reduzieren, wodurch ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet wird.

  • Energieeinsparungen sorgen für eine finanzielle Entlastung der Verbraucher.

  • Zukünftig können individuelle Stromtarife angeboten werden und dadurch ebenfalls Kosten eingespart werden.

  • Zukünftig sollen viele Elektrogeräte „smart“ werden (Smart Home). Beispielsweise würde Ihre Waschmaschine durch die Zählerdaten erkennen, wann der Strompreis günstig ist und dann automatisch das Waschprogramm starten. 
     

Intelligente Messsysteme werden in der Regel bei Kunden mit einem Jahresverbrauch größer als 6.000 Kilowattstunden oder mit einer Erzeugungsleistung größer als sieben Kilowatt Peak (kWp) verbaut.

HAN-Zugangsdaten und TRuDi-Erläuterung

Ihr intelligentes Messsystem verfügt über eine sogenannte HAN-Schnittstelle, mit der Sie über die TRuDi-Software Messwerte selbst auslesen können. 

Was ist TRuDi?
TRuDI ist eine Software, die kostenlos heruntergeladen werden kann und von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) geprüft wurde. Sie bietet eine Displayfunktion, mit der Messwerte, die im SMGW vorhanden sind, für den Letztverbraucher angezeigt werden. Darüber hinaus steht eine sogenannte Transparenzfunktion zur Verfügung, mit der Rechnungen des Stromlieferanten überprüft werden können.

Unter diesem Link können Sie TRuDi herunterladen


Messwerte mit Hilfe der TRuDi-Software auslesen:
Um sich Energiedaten Ihres intelligenten Messsystems anzeigen zu lassen, laden Sie die TruDi-Software herunter und fordern Ihre HAN-Zugangsdaten an. Verbinden Sie danach Ihr Endgerät (z. B. Ihren Laptop) mit der HAN-Schnittstelle Ihres intelligenten Messsystems. Dazu eignet sich beispielsweise ein LAN-Kabel. 

Unter diesem Link finden Sie die TRuDi-Gebrauchsanweisung

Informationen zu PRüDi/Befundprüfung

Die Prüf- und Displaysoftware, kurz PRüDI, ist eine Software für die Befundprüfung eines Smart Meter Gateways. Die drei wesentlichen Funktionen von PRüDI sind die:

  • Verifikation von signierten TRuDI-Importdaten: Hier wird geprüft, ob die abgefragten Daten tatsächlich vom zu prüfenden SMGW stammen und ob diese Daten vollständig und korrekt sind,
  • Visualisierung der dem Letztverbraucher in Rechnung gestellten Messwertregister und die
  • Nachberechnung von Tarifanwendungsfällen (der Prüfer kann nachvollziehen, welche Tarifierungen vom Smart Meter Gateway durchgeführt wurden. Dies erfolgt über die Berechnung der Register).

 

FAQ

Brauche ich einen Internetanschluss im Haus, um mein intelligentes Messsystem zu nutzen?
Nein. Sie müssen keinen Internet-/Breitbandanschuss oder eine andere Telekommunikationsart bereitstellen. Das intelligente Messsystem überträgt Daten über eine eigene, unabhängige Verbindung.

Wie sicher ist ein intelligentes Messsystem?
Das Smart - Meter - Gateway des intelligenten Messsystems wird vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik nach dem sogenannten „BSI Schutzprofil“ zertifiziert. Der angewandte Sicherheitsstandard des Smart Meter Gateways liegt höher als der Standard beim Online-Banking. Die Datenübertragung findet verschlüsselt statt, sodass kein Unbefugter auf Ihre Verbrauchsdaten zugreifen kann.

Welche Daten werden vom intelligenten Messsystem gespeichert und wer erhält diese?
Es werden lediglich Verbrauchsdaten übermittelt. Ihr intelligentes Messsystem speichert keine persönlichen Informationen, mit denen man Sie identifizieren könnte. Darüber hinaus sind alle Informationen über Ihren Energieverbrauch streng geschützt. Nur Ihr Messstellenbetreiber, Ihr Netzbetreiber und Ihr Lieferant haben notwendigerweise Zugriff auf Ihre Verbrauchsdaten.

Muss ich für meinen neuen Zähler mehr bezahlen?
Mit der Einführung der neuen Technik ändern sich die Entgelte für den Messstellenbetrieb. Wie viel Sie in Zukunft für Ihren Zähler und die Messung zahlen, hängt von Ihrem Jahresverbrauch ab. Der Gesetzgeber sieht für verschiedene Verbrauchsklassen unterschiedliche Entgelte vor und hat Obergrenzen festgelegt, die wir als grundzuständiger Messstellenbetreiber einhalten. Die jeweiligen Preise können Sie unserem offiziellen Preisblatt  entnehmen. 

Wie erfahre ich, wann mein Zähler gewechselt wird?
Drei Monate vor dem geplanten Zählerwechsel werden Sie per Brief über das weitere Vorgehen informiert. Den konkreten Termin zum Zählerwechsel erhalten Sie rechtzeitig zwei bis vier Wochen vor dem Einbau. Bei Bedarf kann ein Alternativtermin abgestimmt werden.

Muss ich beim Einbau vor Ort sein?
Für den Einbau muss dem Monteur der Zugang zum Zählerschrank bzw. zum Zählerplatz ermöglicht werden. Weiterhin wird der Strom für ca. 15 Minuten abgeschaltet. Daher bitten wir Sie, im Vorfeld möglichst alle Netzstecker aus der Steckdose zu ziehen. Sollten Sie nicht anwesend sein können, organisieren Sie bitte eine Vertretung, die diese Aufgaben übernimmt.